AGB

Artikel 1 - Definitionen

In diesen GeschÀftsbedingungen gelten die folgenden Definitionen:

Nebenvertrag: ein Vertrag, bei dem der Kunde Produkte, digitale Inhalte oder Dienstleistungen im Zusammenhang mit einem Fernabsatzvertrag erwirbt und diese Artikel vom HĂ€ndler oder einem Dritten geliefert werden, sofern zwischen diesem Dritten und dem HĂ€ndler eine Vereinbarung getroffen wurde.

Widerrufsfrist: die Frist, innerhalb derer der Kunde sein Widerrufsrecht ausĂŒben kann.

Kunde: die natĂŒrliche Person, die nicht zu Zwecken handelt, die ihrer gewerblichen, geschĂ€ftlichen, handwerklichen oder beruflichen TĂ€tigkeit zugerechnet werden können;

Tag: Kalendertag

Dauervertrag: ein Vertrag, der sich auf die regelmĂ€ĂŸige Lieferung von Waren, Dienstleistungen und/oder digitalen Inhalten fĂŒr einen bestimmten Zeitraum erstreckt;

Dauerhafter DatentrĂ€ger: jedes Instrument – ​​einschließlich E-Mail –, das es dem Kunden oder Unternehmer ermöglicht, an ihn persönlich gerichtete Informationen so zu speichern, dass eine zukĂŒnftige Abfrage oder Nutzung fĂŒr einen Zeitraum möglich ist, der dem Zweck entspricht, fĂŒr den die Informationen bestimmt sind, und das eine unverĂ€nderte Reproduktion der gespeicherten Informationen ermöglicht;

Widerrufsrecht: die Möglichkeit des Kunden, innerhalb der Widerrufsfrist auf den Fernabsatzvertrag zu verzichten

Unternehmer: die natĂŒrliche oder juristische Person, die Kunden im Fernabsatz Produkte, (Zugang zu) digitalen Inhalten und/oder Dienstleistungen anbietet

Fernabsatzvertrag: ein Vertrag, der zwischen dem Unternehmer und dem Kunden im Rahmen eines organisierten Systems zum Fernabsatz von Produkten, digitalen Inhalten und/oder Dienstleistungen geschlossen wird, wobei bis einschließlich Vertragsschluss die alleinige oder gemeinsame Nutzung erfolgt bestehend aus einer oder mehreren Techniken fĂŒr die Fernkommunikation

Technik der Fernkommunikation: Mittel, die zum Abschluss eines Vertrags verwendet werden können, ohne dass sich Kunde und Unternehmer gleichzeitig im selben Raum aufhalten mĂŒssen.

 

Artikel 2 - IdentitÀt des Unternehmers

GeschÀftsadresse:

Juwelia
Radonstraße 30
3812 RL
Amersfoort
Die Niederlande

Nummer der Handelskammer: 74246291

IBAN: NL69 INGB 0006 8794 73

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: NL861765515B01

E-Mail: customerservice@juwelia.uk

 

Artikel 3 - Anwendbarkeit

3.1 Diese Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen gelten fĂŒr jedes Angebot des Unternehmers und fĂŒr jeden zwischen dem Unternehmer und dem Kunden geschlossenen Fernabsatzvertrag.

3.2 Vor Abschluss des Fernabsatzvertrags wird dem Kunden der Text dieser Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen zur VerfĂŒgung gestellt. Ist dies nicht zumutbar, wird der Unternehmer vor Abschluss des Fernabsatzvertrags darauf hinweisen, wie die Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen am GeschĂ€ftssitz des Unternehmers eingesehen werden können und dass sie dem Kunden so schnell wie möglich kostenlos zugesandt werden auf Anfrage.

3.3 Wird der Fernabsatzvertrag abweichend vom vorstehenden Absatz auf elektronischem Wege abgeschlossen, kann der Text dieser Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen dem Kunden vor Abschluss des Fernabsatzvertrags auf elektronischem Weg in einer Weise zur VerfĂŒgung gestellt werden, dass er von ihm gespeichert werden kann Kunden auf einfache Weise auf einem dauerhaften DatentrĂ€ger. Ist dies nicht zumutbar, wird vor Abschluss des Fernabsatzvertrags angegeben, wo die Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen elektronisch eingesehen werden können und dass sie dem Kunden auf Wunsch elektronisch oder auf andere Weise kostenlos zugesandt werden.

3.4 FĂŒr den Fall, dass neben diesen Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen auch spezifische Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, gelten die AbsĂ€tze XNUMX und XNUMX entsprechend, und der Kunde kann sich stets auf die fĂŒr ihn gĂŒnstigste Regelung berufen.

 

Artikel 4 - Das Angebot

4.1 Sofern ein Angebot eine begrenzte GĂŒltigkeitsdauer hat oder an Bedingungen geknĂŒpft ist, wird dies im Angebot ausdrĂŒcklich angegeben.

4.2 Das Angebot enthĂ€lt eine vollstĂ€ndige und zutreffende Beschreibung der angebotenen Produkte, digitalen Inhalte und/oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist ausreichend detailliert, um eine ordnungsgemĂ€ĂŸe Beurteilung des Angebots durch den Kunden zu ermöglichen. Wenn der Unternehmer Bilder verwendet, stellen diese eine wahrheitsgetreue Darstellung der angebotenen Produkte, Dienstleistungen und/oder digitalen Inhalte dar. Offensichtliche IrrtĂŒmer oder offensichtliche Fehler im Angebot binden den Unternehmer nicht.

4.3 Jedes Angebot enthĂ€lt solche Informationen, dass fĂŒr den Kunden klar ist, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind.

 

Artikel 5 - Das Abkommen

5.1 Vorbehaltlich der Bestimmungen in Absatz 4 kommt der Vertrag in dem Moment zustande, in dem der Kunde das Angebot annimmt und die darin festgelegten Bedingungen erfĂŒllt.

5.2. Hat der Kunde das Angebot auf elektronischem Weg angenommen, wird der HĂ€ndler den Zugang der Annahme des Angebots unverzĂŒglich elektronisch bestĂ€tigen. Solange der Unternehmer den Erhalt dieser Annahme nicht bestĂ€tigt hat, kann der Kunde vom Vertrag zurĂŒcktreten.

5.3 Erfolgt der Vertragsschluss auf elektronischem Weg, trifft der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der elektronischen DatenĂŒbermittlung und sorgt fĂŒr eine sichere Online-Umgebung. Sofern der Kunde die Möglichkeit hat, elektronisch zu bezahlen, wird der Unternehmer entsprechende Sicherheitsmaßnahmen beachten.

5.4 Der Unternehmer kann sich im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen darĂŒber informieren, ob der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann, sowie ĂŒber alle Tatsachen und Faktoren, die fĂŒr einen verantwortungsvollen Abschluss des Fernabsatzvertrages von Bedeutung sind. Hat der Unternehmer aufgrund dieser PrĂŒfung gute GrĂŒnde, den Vertrag nicht abzuschließen, ist er berechtigt, unter Angabe von GrĂŒnden eine Bestellung oder einen Antrag abzulehnen oder die DurchfĂŒhrung mit besonderen Bedingungen zu verbinden.

5.5 Der Unternehmer wird dem Kunden spĂ€testens bei der Lieferung des Produkts, der Dienstleistung oder des digitalen Inhalts die folgenden Informationen schriftlich oder in einer Weise zukommen lassen, die fĂŒr den Kunden zugĂ€nglich auf einem dauerhaften DatentrĂ€ger gespeichert werden kann :

  • die E-Mail-Adresse des Unternehmers, an die der Kunde Beschwerden richten kann;
  • die Bedingungen, unter denen und in welcher Weise der Kunde vom Widerrufsrecht Gebrauch machen kann, oder eine klare ErklĂ€rung zum Ausschluss des Widerrufsrechts;
  • die Informationen zu Garantien und bestehenden Kundendiensten;
  • der Preis einschließlich aller Steuern des Produkts, der Dienstleistung oder des digitalen Inhalts; gegebenenfalls die Versandkosten; und die Art der Zahlung, Lieferung oder ErfĂŒllung des Fernabsatzvertrags;
  • die Voraussetzungen fĂŒr die KĂŒndigung des Vertrages, wenn der Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr hat oder unbefristet ist;

 

Artikel 6 - Widerrufsrecht

6.1 Der Kunde kann einen Vertrag ĂŒber den Kauf eines Produkts innerhalb einer 14-tĂ€gigen Widerrufsfrist ohne Angabe von GrĂŒnden widerrufen. Der Unternehmer kann den Kunden nach dem Grund fĂŒr den RĂŒcktritt fragen, ihn jedoch nicht zur Angabe seiner GrĂŒnde verpflichten. Macht der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, wird das Produkt mit sĂ€mtlichem gelieferten Zubehör und – sofern zumutbar – im Originalzustand und in der Originalverpackung an den Unternehmer zurĂŒckgesandt.

Sollte das Produkt beschĂ€digt sein oder die Verpackung stĂ€rker beschĂ€digt sein, als fĂŒr den Verkauf des Produkts erforderlich, können wir diesen Wertverlust des Produkts an den Kunden weitergeben. Der Kunde sollte daher das Produkt pfleglich behandeln und bei der RĂŒcksendung auf eine ordnungsgemĂ€ĂŸe Verpackung achten.

6.2 Die in Absatz 1 genannte Bedenkzeit beginnt am Tag, nachdem der Kunde oder ein vom Kunden im Voraus benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, das Produkt erhalten hat oder:

  • wenn der Kunde mehrere Produkte in derselben Bestellung bestellt hat: der Tag, an dem der Kunde oder ein von ihm benannter Dritter das letzte Produkt erhalten hat. Der HĂ€ndler kann, sofern er den Kunden vor dem Bestellvorgang hierĂŒber klar informiert hat, eine Bestellung mehrerer Produkte mit unterschiedlichen Lieferzeiten ablehnen.
  • wenn die Lieferung eines Produkts aus mehreren Sendungen oder Teilen besteht: der Tag, an dem der Kunde oder ein von ihm benannter Dritter die letzte Sendung oder den letzten Teil erhalten hat;

bei VertrĂ€gen ĂŒber die regelmĂ€ĂŸige Lieferung von Produkten wĂ€hrend eines bestimmten Zeitraums: der Tag, an dem der Kunde oder ein von ihm benannter Dritter das erste Produkt erhalten hat.

 

Artikel 7 – Pflichten des Kunden wĂ€hrend der Bedenkzeit

7.1 WĂ€hrend der Bedenkzeit wird der Kunde pfleglich mit dem Produkt und seiner Verpackung umgehen. Er darf das Produkt nur in dem Umfang auspacken oder verwenden, der zur Feststellung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise des Produkts erforderlich ist. Dabei gilt der Grundsatz, dass der Kunde das Produkt nur so behandeln und prĂŒfen darf, wie er es auch in einem LadengeschĂ€ft tun dĂŒrfte.

7.2 Der Kunde haftet nur fĂŒr die Wertminderung des Produkts, die sich aus einer ĂŒber das in Absatz zulĂ€ssige Maß hinausgehenden Handhabung des Produkts ergibt

Artikel 8 – AusĂŒbung des Widerrufsrechts durch den Kunden und Kosten

8.1 Macht der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, teilt er dies dem HĂ€ndler innerhalb der Widerrufsfrist per E-Mail an Juwelia mit, in der er mindestens Folgendes nennt:

  • der Grund fĂŒr die AusĂŒbung des Widerrufsrechts; oder
  • die Bestellnummer der Bestellung, fĂŒr die der Widerruf gilt

Die Produkte und/oder Dienstleistungen, fĂŒr die er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen möchte.

8.2 Der Kunde sendet das Produkt so schnell wie möglich, jedoch innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag nach der in Absatz 1 genannten Mitteilung zurĂŒck oder ĂŒbergibt es an (einen bevollmĂ€chtigten Vertreter) des Unternehmers. Dies ist nicht erforderlich, wenn der Unternehmer angeboten hat, die Ware selbst abzuholen. Der Kunde hat die RĂŒckgabefrist in jedem Fall eingehalten, wenn er das Produkt vor Ablauf der Widerrufsfrist zurĂŒcksendet.

8.3 Der Kunde sendet das Produkt mit sĂ€mtlichem gelieferten Zubehör zurĂŒck, sofern dies vernĂŒnftigerweise möglich ist, im Originalzustand und in der Originalverpackung sowie gemĂ€ĂŸ den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers.

8.4 Das Risiko und die Beweislast fĂŒr die ordnungsgemĂ€ĂŸe und rechtzeitige AusĂŒbung des Widerrufsrechts liegen beim Kunden.

8.5. Der Kunde trĂ€gt nicht die unmittelbaren Kosten der RĂŒcksendung des Produkts. fĂŒr den RĂŒckversand.

8.6 Tritt der Kunde zurĂŒck, nachdem er zuvor ausdrĂŒcklich verlangt hat, dass mit der Erbringung der Leistung, die nicht in einem begrenzten Umfang oder einer bestimmten Menge zum Verkauf bereitgestellt wurde, wĂ€hrend der Widerrufsfrist begonnen wird, schuldet der Kunde dem Unternehmer einen Betrag, der im VerhĂ€ltnis zu dem Teil der Verpflichtung steht, den er zurĂŒckerhalten hat vom Unternehmer zum Zeitpunkt des RĂŒcktritts erfĂŒllt ist, verglichen mit der vollstĂ€ndigen ErfĂŒllung der Verpflichtung.

8.7. Macht der Kunde von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, werden alle weiteren VertrÀge von Rechts wegen aufgelöst.

 

Artikel 9 – Pflichten des Unternehmers im Falle des Widerrufsrechts

9.1 Ermöglicht der Unternehmer dem Kunden die RĂŒcktrittserklĂ€rung auf elektronischem Weg, so wird er ihm unverzĂŒglich nach Erhalt eine BestĂ€tigung ĂŒber den Eingang dieser Mitteilung ĂŒbersenden.

9.2 Der Unternehmer erstattet alle Zahlungen des Kunden, einschließlich etwaiger vom Unternehmer in Rechnung gestellter Lieferkosten fĂŒr das zurĂŒckgegebene Produkt, unverzĂŒglich, jedoch innerhalb von 14 Tagen nach dem Tag, an dem der Kunde ihm den Widerruf mitgeteilt hat. Sofern der Unternehmer nicht anbietet, das Produkt selbst abzuholen, kann er mit der RĂŒckzahlung warten, bis er das Produkt erhalten hat oder bis der Kunde nachweist, dass er das Produkt zurĂŒckgegeben hat, je nachdem, welcher Zeitpunkt frĂŒher liegt.

9.3 FĂŒr die RĂŒckzahlung verwendet der Unternehmer dasselbe Zahlungsmittel, das der Kunde verwendet hat, es sei denn, der Kunde stimmt einer anderen Zahlungsart zu. Die RĂŒckerstattung ist fĂŒr den Kunden kostenfrei.

9.4 Hat der Kunde eine teurere Versandart als die gĂŒnstigste Standardlieferung gewĂ€hlt, muss der Unternehmer die Mehrkosten fĂŒr die teurere Versandart nicht erstatten.

 

Artikel 10 - Ausschluss des Widerrufsrechts

10.1 Der Unternehmer kann die folgenden Produkte und Dienstleistungen nur dann vom Widerrufsrecht ausschließen, wenn er dies bei Abgabe des Angebots oder zumindest rechtzeitig vor Vertragsschluss deutlich erklĂ€rt hat:

  • Produkte oder Dienstleistungen, deren Preis Schwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können;

 

Artikel 11 – Der Preis

11.1 WĂ€hrend der im Angebot angegebenen GĂŒltigkeitsdauer werden die Preise der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen nicht erhöht, mit Ausnahme von PreisĂ€nderungen aufgrund von Änderungen der MehrwertsteuersĂ€tze.

11.2 Ungeachtet der vorstehenden Klausel kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen anbieten, deren Preise an Schwankungen auf dem Finanzmarkt gebunden sind und auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat. Auf diese SchwankungsabhÀngigkeit sowie auf die Tatsache, dass es sich bei den genannten Preisen um Richtpreise handelt, wird im Angebot hingewiesen.

11.3 Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur zulÀssig, wenn sie auf gesetzlichen Vorschriften oder Vorschriften beruhen.

11.4 Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur zulÀssig, wenn der Unternehmer dies vereinbart hat und:

  • sie das Ergebnis gesetzlicher Regelungen oder Bestimmungen sind; oder
  • Der Kunde ist berechtigt, den Vertrag mit Wirkung zum Tag des Wirksamwerdens der Preiserhöhung zu kĂŒndigen.

11.5 Die im Angebot von Produkten oder Dienstleistungen genannten Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer.

 

Artikel 12 – VertragserfĂŒllung und zusĂ€tzliche Garantie

12.1 Der Unternehmer gewÀhrleistet, dass die Produkte und/oder Dienstleistungen dem Vertrag, den im Angebot genannten Spezifikationen und den angemessenen Anforderungen an die ZuverlÀssigkeit und/oder Brauchbarkeit sowie den zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden gesetzlichen Bestimmungen und/oder behördlichen Vorschriften entsprechen des Vertragsabschlusses.

12.2 Der Unternehmer ĂŒbernimmt keine GewĂ€hr dafĂŒr, dass das Produkt fĂŒr andere als den normalen Gebrauch geeignet ist.

12.3 Eine etwaige zusĂ€tzliche Garantie des Unternehmers, seines Lieferanten, Herstellers oder Importeurs schrĂ€nkt niemals die gesetzlichen Rechte und AnsprĂŒche ein, die der Kunde aufgrund des Vertrags gegen den Unternehmer geltend machen kann, falls der Unternehmer seinen Teil des Vertrags nicht erfĂŒllt.

12.4 Unter zusĂ€tzlicher GewĂ€hrleistung versteht man jede Verpflichtung des Unternehmers, seines Lieferanten, Importeurs oder Herstellers, dem Kunden bestimmte Rechte oder AnsprĂŒche einzurĂ€umen, die ĂŒber das gesetzliche Maß hinausgehen, falls dieser seinen Teil der Vereinbarung nicht erfĂŒllt.

 

§ 13 Lieferung und Leistung

13.1 Der Unternehmer lĂ€sst bei der Entgegennahme von Produktbestellungen und bei der PrĂŒfung von AntrĂ€gen auf Erbringung von Dienstleistungen grĂ¶ĂŸtmögliche Sorgfalt walten.

13.2 Als Lieferort gilt die Adresse, die der Kunde dem Unternehmer mitgeteilt hat.

13.3 Vorbehaltlich der Bestimmungen in Artikel 4 dieser Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen wird der Unternehmer angenommene Bestellungen schnellstmöglich, spĂ€testens jedoch innerhalb von 30 Tagen ausfĂŒhren, sofern keine andere Lieferfrist vereinbart wurde. Verzögert sich die Lieferung oder kann eine Bestellung nicht oder nur teilweise erfĂŒllt werden, wird der Kunde hierĂŒber spĂ€testens 30 Tage nach Auftragserteilung informiert. In solchen FĂ€llen hat der Kunde das Recht, den Vertrag ohne Kosten aufzulösen und Anspruch auf etwaigen Schadensersatz zu haben.

13.4 Nach der Auflösung gemĂ€ĂŸ der vorstehenden Klausel erstattet der Unternehmer den vom Kunden gezahlten Betrag unverzĂŒglich zurĂŒck.

13.5 Das Risiko der BeschĂ€digung und/oder des Verlusts von Produkten liegt bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Kunden oder einen vorab benannten und angekĂŒndigten Vertreter des Unternehmers beim Unternehmer, sofern nicht ausdrĂŒcklich etwas anderes vereinbart wurde.

 

Artikel 14 - Zahlung

14.1 Sofern im Vertrag oder in den Zusatzbedingungen nichts anderes bestimmt ist, sind die vom Kunden geschuldeten BetrĂ€ge innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Bedenkzeit oder, wenn keine Bedenkzeit besteht, innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss zu zahlen der Vereinbarung. Bei einem Vertrag ĂŒber die Erbringung einer Dienstleistung beginnt die Frist mit dem Tag nach Zugang der VertragsbestĂ€tigung beim Kunden.

14.2 Beim Verkauf von Produkten an Kunden dĂŒrfen die Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen den Kunden niemals zu einer Anzahlung von mehr als 50 % verpflichten. Ist eine Vorauszahlung vereinbart, kann der Kunde vor Leistung der vereinbarten Vorauszahlung keine Rechte auf die AusfĂŒhrung des betreffenden Auftrages bzw. der betreffenden Leistung(en) geltend machen.

14.3 Der Kunde ist verpflichtet, Unrichtigkeiten in den dem Unternehmer mitgeteilten oder genannten Zahlungsdaten unverzĂŒglich zu melden.

14.4 Kommt der Kunde seinen Zahlungsverpflichtungen nicht fristgerecht nach, so ist er, nachdem er vom Unternehmer ĂŒber den Zahlungsverzug informiert wurde und der Unternehmer dem Kunden eine Frist von 14 Tagen gesetzt hat, um seinen Zahlungsverpflichtungen noch nachzukommen, nach Ablauf der Frist verpflichtet Bei Nichtzahlung innerhalb dieser 14-tĂ€gigen Frist werden auf den geschuldeten Betrag die gesetzlichen Zinsen berechnet und der Unternehmer ist berechtigt, die ihm entstandenen außergerichtlichen Inkassokosten in Rechnung zu stellen. Diese Inkassokosten betragen maximal: 15 % ĂŒber offene BetrĂ€ge bis zu 2,500 €; 10 % auf die nĂ€chsten 2,500 € und 5 % auf die nĂ€chsten 5,000 €, mit einem Mindestbetrag von 40 €. Der Vermieter kann zugunsten des Kunden von den genannten BetrĂ€gen und ProzentsĂ€tzen abweichen.

 

Artikel 15 - Beschwerdeverfahren

15.1 Der Unternehmer verfĂŒgt ĂŒber ein ausreichend bekannt gemachtes Beschwerdeverfahren und bearbeitet Beschwerden gemĂ€ĂŸ diesem Beschwerdeverfahren.

15.2 Reklamationen ĂŒber die VertragserfĂŒllung mĂŒssen innerhalb einer angemessenen Frist, nachdem der Kunde die MĂ€ngel entdeckt hat, vollstĂ€ndig und klar beschrieben beim Unternehmer eingereicht werden.

15.3 Beim Unternehmer eingereichte Beschwerden werden innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab Eingangsdatum beantwortet. Sollte eine Reklamation voraussichtlich eine lĂ€ngere Bearbeitungszeit erfordern, wird der Unternehmer innerhalb der 14-Tage-Frist mit einer EmpfangsbestĂ€tigung antworten und angeben, wann der Kunde mit einer ausfĂŒhrlicheren Antwort rechnen kann.

15.4 Bei Beanstandungen sollte sich der Kunde zunĂ€chst an den Unternehmer wenden. Juwelia ist Mitglied der Stichting WebwinkelKeur. Wenn eine Beschwerde nicht einvernehmlich gelöst werden kann, können Sie sich an die Stichting WebwinkelKeur (www.webwinkelkeur.nl) wenden, die kostenlos vermittelt. Sollte dennoch keine Lösung gefunden werden, können Sie sich an die von der Stiftung WebwinkelKeur eingesetzte unabhĂ€ngige Schlichtungsstelle wenden. Die Entscheidung ist bindend und sowohl der HĂ€ndler als auch der Kunde stimmen dieser bindenden Entscheidung zu. Mit der Einreichung einer Streitigkeit bei diesem Streitbeilegungsausschuss sind Kosten verbunden, die vom Kunden an den betreffenden Ausschuss zu zahlen sind. Es besteht auch die Möglichkeit, Beschwerden ĂŒber die europĂ€ische OS-Plattform (http://ec.europa.eu/odr) einzureichen.

 

Artikel 16 – Eigentumsvorbehalt

16.1 Das Eigentum an den gelieferten Produkten geht erst dann auf den Kunden ĂŒber, wenn er den gesamten fĂ€lligen Betrag an den Unternehmer bezahlt hat. Die Gefahr der Produkte geht zum Zeitpunkt der Lieferung auf den Kunden ĂŒber.

 

Artikel 17 – ZusĂ€tzliche Bestimmungen

17.1 Auf VertrĂ€ge zwischen dem Unternehmer und dem Kunden, auf die sich diese Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen beziehen, gilt ausschließlich niederlĂ€ndisches Recht.

17.2 Der Unternehmer ist berechtigt, diese Allgemeinen GeschĂ€ftsbedingungen zu Ă€ndern. Änderungen dieser GeschĂ€ftsbedingungen werden erst nach ihrer Veröffentlichung wirksam, wobei bei Änderungen wĂ€hrend der Laufzeit eines Angebots die fĂŒr den Kunden gĂŒnstigste Regelung maßgebend ist.